Verein Nürnberger Sportkegler
Chronik

Gründung

Am 30. Mai 1922 fand in der Restauration "Wartburg" nach wiederholten vorhergehenden Besprechungen die endgültige Gründung unseres Vereins statt. Hier waren die Kegelklubs: Wenn, Patzer, Hexebembes, Fortuna, Lochkegler, Franken, A.K.S.B.N., D.`Batzer und Asu an Dusl anwesend.
In dieser denkwürdigen Sitzung wurde als erster Name unseres Vereins die Bezeichnung "Bayerischer Keglerbund, Sitz Nürnberg", gewählt und sofort dem Deutschen Keglerbund angeschlossen. Nürnberg war damit der 1. Kegelverein in Bayern, der sich dem in Norddeutschland bereits seit nahezu 40 Jahren bestehenden Bund anschloss und damit für das heutige Sportkegeln in Bayern den Grundstein legte.

Aufbau

Am 4./5. Juli 1925 wurde die erste Doppelbahn nach Bundesvorschrift in Großreuth h.d.V. eingeweiht.
Am 31.08.1929 folgte die Eröffnung der seinerzeit schönsten Kegelsportstätte Deutschlands mit 11 Bahnen in der Bucher Straße 137.


Der Vollständigkeit halber sei außerdem hier festgehalten, dass auch in den ersten Jahren ab 1929 je eine Scheren- und Bohlenbahn in der Sportkegelhalle standen, die aber bald wegen weniger großer Beliebtheit in Asphaltbahnen umgebaut wurden.

Nachkriegsjahre

1945 stand der Verein mit nur noch wenigen Mitglieder vor dem Nichts. Ein Jahr später schufen bereits einige unserer alten Mitglieder die Voraussetzungen, durch Eigenhilfe die ersten beiden Bahnen nach dem Kriege in der Ritter-von-Schuh-Straße bauen zu können. Die erste Generalversammlung nach dem Kriege am 11.05.1947 hatte wieder 46 Kameraden vereint. Am 9. August 1947 konnten die beiden Bundeskegelbahnen ihrer Bestimmung übergeben werden. Langsam aber stetig gingen die Mitgliederzahlen wieder in die Höhe. Sportlich konnte manch schöner Erfolg verbucht werden. Keglerheim in der Ritter-von-Schuh-StraßeKeglerheim in der Ritter-von-Schuh-Straße

Inzwischen hatten, nach endlosen Versuchen der Verwaltung und des Finanzausschusses, die Bestrebungen Erfolg, weitere 4 Bahnen neben den bereits 2 bestehenden zu bauen. Der Verein fasste 1954 ca. 500 Mitglieder zusammen.

Vereinsaufbau

Die folgenden Jahre ergaben einen langsamen, aber steten Aufbau. Der Mitgliederstand hatte Ende 1956 577 Mitglieder erreicht.
1957 entstand unsere Vereinszeitung "Der Keglerbrief".
Im Jahre 1959 ließen wir die vollautomatische Aufstellvorrichtung einbauen. 1962 zählen wir 822 Mitglieder.
Es war klar, dass für diese Mitgliederzahl unsere Bahnen seit Jahren nicht mehr ausreichten und deshalb auch der Zulauf an Mitgliedern stagnieren musste. Der Wunsch, neue Bahnen zu erschließen, wurde immer dringender, denn bereits 30 % der Mitglieder mussten außerhalb der Vereinssportanlage ihren Sport betreiben. Hinzu kam, dass die Wettkampfstrecke für Mannschaftswettbewerbe von bisher 50 auf 100 Kugeln ausgedehnt wurde. Das bedeutete, dass eine Kegelbahn für den Wettkampfbetrieb vieler Klubmannschaften nicht mehr ausreichte, weil zwei Kegelbahnen erforderlich waren.

Unter diesen Umständen schien es notwendig, dass eine Planung für 20 bis 24 Kegelbahnen ins Auge gefasst wurde. Nun begannen rege Verhandlungen, um ein solches Projekt unter Dach und Fach zu bringen. Aber keinem Projekt war der Erfolg beschieden.
Durch einen Glücksumstand brachte Georg Ruhl den Verein in Verbindung mit der Baugenossenschaft der Eisenbahner. Diese war nach längeren Verhandlungen bereit, dem Verein Nürnberger Sportkegler auf dem eisenbahneigenem Gelände des Genossenschaftssaalbaus eine 10 Bahnen umfassende Kegelsporthalle gegen Pacht zu erstellen. Der beide Seiten zufriedenstellende Vertrag wurde in der außerordentlichen Generalversammlung am 29.10.1966 genehmigt.
Die nun von der Genossenschaft erbaute und von uns auf die Dauer von 25 Jahren in Pacht übernommene Kegelsportstätte mit 10 Bundesbahnen wurde am 20. Januar 1968 unter Anwesenheit von etwa 100 Ehrengästen feierlich eingeweiht. Nun konnte der Verein Nürnberger Sportkegler auf insgesamt 16 Bahnen seinen Sportbetrieb durchführen.
Bahnen der KSH
Seit längerer Zeit waren von Seiten des Grundbesitzers unseres Keglerheims in der Ritter-von-Schuh-Straße Bestrebungen im Gange, die dortige Gaststätte zu modernisieren. Dem stand aber der langjährige Vertrag mit unserem Verein im Wege. Schließlich kam Anfang des Jahres 1972 eine Einigung zwischen der Zeltner Brauerei und unserem Verein zustande. Das 6 Sportbahnen umfassende Keglerheim wurde abgerissen und dafür wurden 8 neue Bahnen erstellt, die im Frühjahr 1973 zu unserer Verfügung standen.

 

 
2. Platz bei der 9.WM 1972 in Split mit Nürnberger Beteiligung

von links: Günter Stielike (Präsident), Wolfgang Endres (Ersatz-Nürnberg), Werner Günzel 885 Kegel (Nürnberg), Erwin Siebert 918 Kegel (Nürnberg), Richard Pelikan 924 Kegel (Eppelheim), Heiner Winkler 967 Kegel (Nürnberg), Werner Weinkauf (Ersatz Pirmasens), Dieter Zieher 967 Kegel (Eppelheim), Theo Holzmann 922 Kegel (Eppelheim), Ernst Treber (Trainer)
Quelle: Erwin Siebert und Roberts Kegelseiten (http://www.kegeln-dkbc.de/)

Blütezeit

Zu Anfang des Jahres 1977 feierte der Nürnberger Keglerbrief seine 200. Ausgabe, inzwischen wurde dieses Mitteilungsblatt 41 Jahre alt, und wir sind bei fast 350 Ausgaben angelangt.
Am 1. Januar 1978 verzeichnet man die stolze Zahl von 1270 Mitgliedern. Die Jahreshauptversammlung am 27.Februar 1982 brachten einige Änderungen in der Verwaltung: 1. Vorsitzender Ferdinand Müller, trat nach 12jähriger Verwaltungsarbeit zurück.
2. Vorsitzender Albert Stumpf ebenfalls. Dafür wurden Horst Irion als 1. Vorsitzender und Peter Kauruff als 2. Vorsitzender gewählt. Ferdinand Müller wurde Ehrenvorsitzender. Alle anderen Ämter blieben unverändert. Der Verein hatte am 1. Januar 1982 1504 Mitglieder, davon über 150 Jugendliche, die in 13 Jugendmannschaften spielten.
Im Jubiläumsjahr - 60 Jahre VNSpK - stellt sich somit folgende Verwaltungsmannschaft vor: 1. Vorsitzender Horst Irion, 2.Vorsitzender Peter Kauruff, Rechnungsführer Horst Janschke, 1. Sportwart Ludwig Neubert, 2.Sportwart Fritz Huber, 3. Sportwart Wolf-Rüdiger Liebetrau, Damenwartin Inge Stadlbauer, Jugendwart Hartmut Fiedler, Geschäftsführerin Hildegard Huber.
Im Bundesliga Heimspiel am 5. November 1983 gegen Pirmasens erreichte Wolfgang Endres einen neuen Hallenrekord mit 1043 Holz.
In der Jahreshauptversammlung 1984 stellt sich die Verwaltung komplett zur Wiederwahl und erhielt eine eindrucksvolle Bestätigung für die nächsten zwei Jahre.
1985 geht für deb Klub "Gut Holz Nürnberg" und den Verein eine Ära zu Ende. Wolfgan Endres wechselt den Verein in Richtung Bamberg. Durch den Weggang von Wolfgang Endres - einer der besten und erfolgreichsten Kegler Deutschlands - bahnt sich das Ende der Kegelhochburg Nürnberg an, die von so klingenden Namen wie Wolfgang Endres, Werner Günzel, Hans Nutz, Erwin Siebert, Heinrich Winkler und Hartmut Fiedler geprägt wurden.

Die neue - schwere - hoffnungsvolle Zeit

1987 wurde der Umbau unserer Kegelsporthalle am Matthäus-Herrmann-Platz beschlossen. Hatten die 10 Bahnen 19 erfolgreiche Jahre auf dem Buckel. Im Zuge des Umbaus sollte die Anlage auf 12 Bahnen erweitert werden.
Diese Maßnahme machte auch eine Verlängerung des Pachtvertrages um 25 Jahre nötig. Hiermit sollte die Zukunft unseres Vereins für das nächste Vierteljahrhundert gesichert werden. In einer großen Einweihungsfeier mit vielen Ehrengästen wurde die neue 12-Bahnen-Anlage eingeweiht. Mit großer Freude übergab der 1. Vorsitzende Horst Irion die Anlage seinen Mitgliedern. Aber auch für den Bezirk Mittelfranken und das Land Bayern war hier ein Schmuckstück geschaffen worden.
Die Freude aller wurde etwas getrübt durch die Tatsache, dass eine Verlängerung des Pachtbetriebes unseres ehrwürdigen Keglerheims nicht möglich war. Der Verpächter, die Zeltner Brauerei wollte einer Verlängerung, auch nach zähen Verhandlungen, nicht zustimmen. So ging am 1. August 1987 wieder einmal eine Ära zu Ende.
Im Jahre 1988 geht der Mitgliederstand von 1511 auf 1317 zurück. Ausschlaggebend für diesen Abwärtstrend war die gezwungene Aufgabe des Keglerheims. Die komplett wiedergewählte Verwaltung wird durch die Pressewartin Claudia Brendel ergänzt.
Daß die Nürnberger Sportkegler nicht nur an ihr eigenes Haus denken, soll einmal diese Momentaufnahme aus dem Jahr 1989 zeigen.
Verantwortung im Bezirk Mittelfranken tragen:
Ludwig Neubert              Sportwart
Ursula Neukam               Jugendwartin
Hans Kassai                   Lehrwart
Heinz Brockel                 Schiedsrichterwart

und beim BSKV sind es:
Erwin Siebert                 2. Verbandsvorsitzender
Horst Janscke                Schatzmeister
Ferdinand Müller             Ehrenratsvorsitzender
Norbert Röschlau           2. Verbandssportwart
Hartmut Fiedler              Verbandsjugendwart
Hildegard Huber             1. Schriftführerin
Wolfgang Vorliczky         Verbandslehrwart
Ludwig Neubert              Verbandsschiedsgericht
Rüdiger Liebetrau           Verbandsgericht

1990 trifft ein harter Schlag den Nürnberger Kegelsport. Unser Renommierklub der letzten Jahrzehnte "Gut Holz Nürnberg" verlässt uns und schließt sich dem TSV Lauf an. Dieser Entschluss hinterlässt bei vielen Trauer und Unverständnis.
Ebenfalls 1990 ändert sich das Verwaltungsteam. Horst Janscke tritt nach 22 Jahren erfolgreicher Rechnungsprüfertätigkeit zurück. Ihm gleich tun es Fritz Huber (2. Sportwart) und Claudia Brendel (Pressewart), Rüdiger Liebetrau wird 2. Sportwart, Werner Grün 3. Sportwart, Jochen Dotterweich übernimmt das Amt des Pressewarts.
Im selben Jahr verläßt uns unsere Geschäftsstellenleiterin Hildegard Huber mit dem Versprechen die Seniorenfahrten weiterhin zu betreuen. Erich Schröll wird kommisarisch zum Rechnungsführer ernennt.
1992 ändert sich die Verwaltung folgendermaßen: 1. und 2. Vorsitzender bleiben, Rechnungsführer wird Klaus Zanner, 1. Sportwart Rüdiger Liebetrau, 2. Sportwart Rudolf Gruber. Werner Grün, Jochen Dotterweich und Inge Stadlbauer werden in ihren Ämtern bestätigt. Peter Neukam übernimmt das Amt des Jugendwarts. Als neue Geschäftsstellenleiterin wird Stephanie Huf vorgestellt. Der bisherige Sportwart Ludwig Neubert wird zum Ehrenmitglied ernannt.
In diesen Tagen weht dem Verein ein scharfer Wind ins Gesicht. Es gibt viele Probleme zu bewältigen.
Einerseits laufen dem Verein die Kosten davon, andererseits wollen die Mitglieder einer Beitragserhöhung nicht zustimmen. Klubs wollen austreten, was aber trotz der Bemühung von Gerichten nicht möglich ist.
1993 mußte unser 1. Vorsitzender Horst Irion von seinem Amt aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten. Sein Amt übernahm der bisherige 2. Vorsitzende Peter Kauruff, dessen Nachfolge wiederum nahm Ludwig Neubert ein.
Ein sportlicher Höhepunkt im Verein war sicherlich die Austragungt der Deutschen Jugendmeisterschaft 1993.
Obwohl die Verwaltungsmannschaft 1994 konstant blieb, sank die Mitgliedschaft auf 1051.
1996 fällt unsere Mitgliederzahl unter 1000. Obwohl die Verantwortlichen alles tun, um dem entgegen zu wirken, verliert der Kegelsport in Nürnberg an Attraktivität. Viele ältere Sportkameraden lassen die Kugeln ruhen, aber zu wenig Junge kommen nach.
75 Jahre Verein Nürnberger Sportkegler wurde am 5. Juli 1997 in der Stadthalle Fürth gefeiert. Es war gleichzeitig das Gründungsjahr des Bayerischen Sportkegler Verbandes e.V. und des Vereins Fürther Sportkegler e.V. Der 1. Vereinsvorsitzende Peter Kauruff und sein Team organisierten eine gemeinsame gelungene Großveranstaltung.

Abschied von der KSH

Nachdem die finanzielle Situation des Vereins immer schlechter wurde, musste zum 30. April 2003 die Kegelsporthalle als größter Unkostenfaktor abgegeben werden. Damit hat der VNSpK nun zwar keine eigenen Bahnen mehr, konnte aber wenigstens vor dem Bankrott gerettet werden. So wurde mit einem lachenden und einem weinenden Auge ein Kapitel Vereinsgeschichte abgeschlossen. Die dem VNSpK angeschlossenen Klubs ohne eigene Bahnen haben glücklicherweise alle rechtzeitig ein neues "Zuhause" gefunden. Auch die Jugendarbeit konnte auf andere Bahnen verlegt werden. Für Veranstaltungen wie Meisterschaften o. ä. müssen nun leider Bahnen angemietet werden.

VNSpK aktuell

Neu vom BSKV


Eine neue Plattform
von Sportwinner
Ergebnisdienst

KMS 2019

 

siehe Einzel Ergebnisse

EINLADUNG

KMS Sprint und Tandem
Einladung
Rückmeldung

 

Einladung VAS

Einladung Vereinsausschuß
am 25.April 2019

Senioren unterwegs


Fahrt in die Oberpfalz
am 9. Mai 2019
Einladung

Jugend aktuell

23.03.2019

KM U14 männlich
siehe Ergebnisse

 

U18w knappe Niederlage
in Oberlauterbach
siehe Spielbericht

 

U18m gewinnt 4:2
gegen SC Vöhringen
siehe Spielbericht

 

17.03.2019

Kreismeisterschaft
U18 männlich Einzel
siehe Berich
t

U14g wird ungeschlagen
Kreismeister  Bericht

 

U18w verliert 0:6 gegen
Verein Bad Neustadt
leider kein Spielbericht !

 

 

 

04.03.2019

Neue Termine

 

03.03.2019

Gestern musste die U18 männlich eine deftige Niederlage einstecken.
Mit 0 : 6 und nur 3 Sätze gewonnen kamen wir in Bayreuth unter die Räder.
Nur Patrik Dzoic,, der Jüngste konnte mit 2:2 Sätzen und 511 : 523 Kegel überzeugen.
Siehe Spielbericht

 

 

16.02.2019
U14 gewinnt gegen Ochenbruck im Bezirkspokal Viertelfinale
siehe Ergebnisse

10.02.2019

U18m gewinnt 4:2 gegen Bamberg Julian Stollar (TV Eibach 03) erreicht 600 LP siehe Ergebnisse

JSpG U14 weiterhin ungeschlagen und siegt
In Baiersdorf 5:1  siehe Ergebnisse

 

 27.01.2019

U18w gegen Bad Neustadt wegen Krankheit abgesagt.
U18m gegen Bamberg ist auf den 10.2. verlegt !


26.01.2019

U14g gewinnt 6:0
gegen ARSV Katzwang
Ergebnisse
Tab. u. Schnitt

 

20.01.2019

U18m gewinnt 4:2
gegen Ochenbruck
Tagesbester Julian Stollar 579 Kegel
siehe Spielberichte

 

19.01.2019

Heute fand das Bezirkspokalviertelfinale
der U18 in Erlangen-Bruck statt.Der Verein
Erlangen siegte mit 4:2.
Franziska Breinbauer
(SpVgg) und Daniel
Dzoic
(RWO Sparta)
erzielten jeweils sehr gute
533 Kegel.

06.01.2019
Sieg in Altenstadt
4:2 gegen Weiden
siehe Spielbericht

09.12.2018
U14 g gewinnt 4:2
in Markterlbach
Spielbericht

 

09.12.2018
U18 m 6:0 Heim-Sieg
gegen KV München
siehe Bericht

Doppelwettkampf am Sonntag 2.12. in Eibach
Knappe Niederlagen

U18 w gegen den KV Bamberg Ergebnisse

U18 m gegen den SKV Oberlauterbach Ergebnisse

 

2 Niederlagen gegen den SC Vöhringen

Die U18 m verlor durch einen  unglücklichen Spielerwechsel mit 1:5 in Vöhringen. Siehe Bericht
Die U18 w verlor ebenfalls 1:5, scheiterte aber knapp an einem Unentschieden. Siehe Bericht

 

U18m - Bayreuth 2:4

Die U18 männlich konnte trotz erneuter sehr guter Leistungen, 1 Kegel mehr wie gegen Bamberg, den Heimvorteil gegen den Verein Bayreuth nicht nutzen und verliert 2:4. Siehe Ergebnisse

U18m verliert 0:6
in Bamberg

Trotz einer Saisonbestleistung von 2157 Holz !!
Siehe Ergebnisse

 

U18m erreicht 3:3

im Heimspiel gegen den
TSV Ochenbruck.
Spielbericht

 

 

Updates

10.03.2019

KL Mitte Männer
KK Ost Männer
Spieltag 17 komplett

 

02.03.2019

KK Ost Männer
Spieltag 15 komplett

 

01.03.2019

KKB Mitte Ost
16. Spieltag komplett

KK Ost
12. Spieltag komplett

 

16.02.2019
Geänderte Startzeiten
für Endlauf KMS Einzel
am Sonntag 17.2.19

 

23.01.2019
Kreisliga M Männer
und KK B Mitte-Ost
Ergebnisse komplett

 

20.01.2019
Ergebnisse
13.Spieltag komplett

 

07.01.2019
Jugend Termine

 

18.12.2018
Bilder vom
Ehrennachmittag

17.12.2018
KL Mitte
Spieltag 11 kpl.

 

10.12.2018
Termine Jugend
Termine VNSpK

 

09.12.2018
KK Ost Männer
KKB Mitte-Ost
Spieltag 11 kpl.

05.12.2018
KK Ost Männer
Spieltag 10 kpl.

01.12.2018
KL Mitte Männer
Spieltag 10 kpl.

 

30.11.2018
KK B-Mitte-Ost
Spieltag 10 kpl.

 

28.11.2018
U10 Einteilung 3.Turnier

 

26.11.2018
U18 w und U18 m
Berichte und Ergebnisse

24.11.2018
Kreisklasse Mitte Männer
8. Spieltag komplett

 

23.11.2018
Kreisligen Frauen N/S
3. Spieltag komplett

 

17.11.2018
9. Spieltag komplett
KL Mitte Männer
KK Ost Männer
KK B Mitte-Ost